Führung und Management

datum

Autor: Andreas Weigl

Führung und Management und die Erkenntnis, dass es sich um unterschiedliche Themen handelt, die zwar manche Personen (teils auch unbewusst) beide in sich haben, sind weder Themen für „Projekte“ noch für ein- oder mehrmalige Seminar-Reihen.

Das Thema wird ständig irgendwo – sei es speziell in Weblogs, auf Kongressen, sozialen Medien usw. – diskutiert. Interessant ist, dass es alle paar Jahre immer wieder einen richtigen Hype erfährt und das eine oder der andere „Das ist es jetzt!“-Werk in Form von Büchern (Senge, Covey, Poostchi, Sinek usw.) herausbringt und sich Anhängerschaften unterschiedlichster Methoden bilden, die diese dann als „D i e Lösung“ liken, selber publizieren und sogar auch in ihre Organisationen tragen. Auch ich habe über die Jahre unterschiedlichste Ansätze beobachtet und einige davon auch in der praktischen Anwendung erleben kennen/dürfen. Ein großer Teil dieser Methoden oder sogar Denkweisen sind brillant. Wenn wir in einem Unternehmen arbeiten, das dafür auch bereit ist zu investieren und noch besser diese Aufwände auch gezielt plant, dann kommt man schnell in die Phase, in der das Spaß macht und sich erste Erfolge einstellen. Arbeitet man zu ungeduldig, oder das Top-Management ist zu wenig eingebunden oder überzeugt, dann verlieren sich manche gut gestarteten Projekte schnell in der einen oder anderen Schublade oder gleich in der Rundablage. Führung und Management und die Erkenntnis, dass es sich um unterschiedliche Themen handelt, die zwar manche Personen (teils auch unbewusst) beide in sich haben, sind weder Themen für „Projekte“ noch für ein- oder mehrmalige Seminar-Reihen. Jede Firma muss je nach Größe eine Bilanz legen, einen Jahresabschluss, sie muss Gehälter bezahlen, da sie sonst keine Mitarbeiter*innen beschäftigen kann. Sie hat Kosten für IT, Anlagen, für Wartungen, da sonst Maschinen oder Gebäude nicht mehr brauchbar sind – das wird als „gegeben“ – akzeptiert, fast so wie ein Naturgesetz. Wie gehen wir mit dem Thema Führung und Management um? „Wir haben ja eh Führungspersonen, die Manager sind, oder Manager, die Führungspersonen sind – oder einfach Chefs – was hat das mit dem Vergleich mit einer Wartung oder Instandhaltung zu tun? Die Manager*in oder die Chef*in bildet sich ja eh weiter… das ist doch eh alles logisch… .“ Führung und Management ist viel mehr von der Natur her gegeben und tatsächlich als ein „Naturgesetz“ – ein Rahmen, eine Tatsache zu sehen, die unverrückbar ist, als alles, was mit Investitionen, neuen oder alten Anlagen je nach Stand der Technik, Prozessen, die sich der jeweiligen Zeit und von gesellschaftlich, von Menschenhand gemachten Gesetzten her gegeben sind. Das bedeutet, dass wir uns in Unternehmen damit auseinander setzen müssen, dass es sich um zwei unterschiedliche und doch miteinander verbundene Themen handelt und, dass wir in diese Themen investieren müssen – vor allem Zeit und ständige Weiterbildung, sowie gegenseitigen Austausch. Ich bin fest davon überzeugt, dass die meisten durchschnittlich bis sehr erfolgreichen Unternehmen Management und Führung unbewusst sehr gut leben (ob in einer Person oder einem guten Management und Führungsteam). Manche davon, und meist die sehr erfolgreichen, widmen sich diesen Themen auch bewusst. Diese Themen als unverrückbar zu akzeptieren, ist auch der erste Schritt zur Erkenntnis, dass es sich um zwei unterschiedliche Fähigkeiten handelt, die in einer Organisation benötigt werden. Die Aussage von Warren Bennis (einem der führenden Wissenschaftler im Führungs- und Veränderungsmanagement) bringt es für mich am besten auf den Punkt: Führung tut das Richtige und Management tut die richtigen Dinge? Jene, die diesen Blog lesen, möchte ich ermutigen, sich mit diesem Thema permanent zu beschäftigen, sich auszutauschen, die eigenen Ansätze und Wege zu finden (die sind dank unserer Diversität als Menschen und Systeme immer individuell). 

Ein Buchtipp noch zum Abschluss – nicht mehr ganz aktuell, aber aus meiner persönlichen Erfahrung aktueller denn je: 

Covey, Stephen R (2006): Der 8. Weg. Mit Effektivität zu wahrer Größe. Gabal Verlag GmbH

Mehr
Artikel

Unterschiedliche schwierige Aufgabenstellungen, echte Herausforderungen im Beruf und auch privat, ob als Mitarbeiter*in, Führungskraft, Top-Management oder einfach auch als Mensch, der ich bin, sind mit einer individuellen Dosis Hausverstand (oder auch Gemeinsinn, „Common Sense“) sehr oft ganz einfach zu lösen! Wie hoch sollte diese Dosis denn sein?

Der gesunde Menschenverstand ist „nichts anderes als der durchschnittliche Verstand eines gesunden Menschen“. Das sagt auch schon Immanuel Kant. Sehr oft ist es genau die Flughöhe die unterschiedliche Menschentypen gemeinsam haben – eine Ebene, auf der wir GEMEINSAME Lösungskompetenz beweisen. Die Ebene, die uns verbindet. 

Abgeleitet von einer Mission und Vision wird die Zukunft gestaltet. Dabei ist der motivierte Blick in die Zukunft ebenso wichtig wie der in die Vergangenheit. Die Geschehnisse aus der Vergangenheit zu optimieren und Szenarien der Zukunft innovativ in die Gegenwart zu transferieren ist dabei die wahre Disziplin.

Resilienz oder psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen. Mit Resilienz verwandt sind Entstehung von Gesundheit, Widerstandsfähigkeit, Bewältigungsstrategie und Selbsterhaltung.

Zufriedene Mitarbeiter*innen jeglichen Alters sorgen für ein gesundes Arbeits- und Betriebsklima in Ihrem Unternehmen. Kooperation und Zusammenarbeit, Kommunikations- und Konfliktkultur, Respekt und Akzeptanz entstehen, wenn Boomer und Generation X, Y und Z um die Lebensstile, Führungsstile, Werte und Bedürfnisse der jeweils anderen Bescheid wissen.

Ein konstruktives Analysieren von Fehleinschätzungen oder Fehlentscheidungen ist eine effektive Maßnahme, um den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Unternehmens zu sichern. Wenn offen und konstruktiv über Fehler gesprochen wird, dürfen Führungskräfte und Mitarbeiter*innen lernen, besser und effizienter zu arbeiten.

Um ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, ist ein wertschätzendes Klima notwendig. Die Sehnsucht nach Wertschätzung ist ein Grundbedürfnis und wächst! Der Wunsch nach einem wertschätzenden Miteinander in Ihrem Unternehmen darf wahr werden.

Alles ist mit allem verbunden, alle sind mit allen verbunden, auch in Ihrem Unternehmen und darüber hinaus. Leisten Sie in und mit Ihrer Organisation einen Beitrag zum größeren Ganzen, über Grenzen hinweg, um Zukunft aktiv mit zu gestalten.